Bericht Frühjahrsvollversammlung 2. Mai 2018

Frühjahrsvollversammlung des Kreisjugendrings Rosenheim abgehalten

Gremium nun vollständig

„Die Jugend ist ein kostbares Gut! Wir müssen alles dafür tun, dass die Jugend in der Region bleibt oder nach Ausbildung oder Studium wieder zurück in den Landkreis kommt.“ So das leidenschaftliche Grußwort der stellvertretenden Landrätin Alexandra Burgmaier, die den vielen ehrenamtlichen Jugendleitern und deren Engagement höchste Anerkennung zollte.

Zuvor hatte die Vorsitzende Erika Spohn die anwesenden Delegierten und Gäste der Frühjahrsversammlung des Kreisjugendringes Rosenheim, im Besonderen die Vertreterin des Landkreises, die stellvertretende Landrätin, Frau Alexandra Burgmaier, die Kreisrätin Frau Christine Mehlo-Plath, Herrn Bürgermeister Richard Richter aus Bruckmühl, Herrn Bürgermeister Olaf Kalsperger aus Raubling, Frau Sabine Stelzmann, Frau Lenka Kargol und Frau Karola Kellner von der Kommunalen Jugendarbeit sowie Frau Sonja Gintenreiter vom Stadtjugendring herzlich begrüßt.

Für das Gastrecht dankte die Vorsitzende dem Hausherrn Herrn Günter Wobser von den Siebenten-Tags-Adventisten in Bad Aibling, der kurze Begrüßungsworte an die Delegierten und Gäste richtete und zur Besichtigung der neugebauten Räume im Anschluss an die Vollversammlung einlud.

Keine Einwände gegen die Tagesordnung hatten die anwesenden Delegierten und mit Neuerungen im Personalwesen informierte Spohn und begrüßte den neuen Geschätsführer Jörg Giesler, der sich kurz vorstellte. Giesler ist seit dem 01.Mai in Vollzeit angestellt und war die letzten sechs Jahre als Kommunaler Jugendpfleger beim Landkreis beschäftigt. Zum Einstieg überreichte ihm die Vorsitzende einen kleinen Präsentkorb.

Der Feststellungsbeschluss zur Fischereijugend entfiehl, da sich diese nicht gemeldet hatte. Desweiteren beschloß die Vollversammlung die Empfehlung an den Landesvorstand des Bayerischen Jugendringes zur Beendigung der Mitgliedschaft des Jugendclubs Breitbrunn einstimmig.

Die Gelegenheit seinen Verband vorzustellen nutzte Sven Steinert und stellte mit einer Powerpoint-Präsentation die Beamtenbundjugend vor. Die Dbbjb ist als Dachverband Mitglied im Bayerischen Jugendring und seit der Herbstversammlung 2017 auch Mitglied im Kreisjugendring Rosenheim. Diverse Sportveranstaltungen, Informationsangebote und Studienreisen werden jungen Anwärter/innen angeboten.

Die zwischenzeitlich erschienenen Herrn Otto Lederer, MdL sowie den Landtags-Kandidaten von Bündnis 90 / Die Grünen, Herrn Leonhard Hinterholzer begrüßte die Vorsitzende ebenso herzlich.

Über die Jugendbeteiligung im Landkreis Rosenheim berichtete Frau Karola Kellner (KoJA) im Thematischen Versammlungsteil. Seit 2014 gibt es mit „MyVision“ eine Jugendbeteiligungskonferenz mit der Zielgruppe der 8. bis 10. Jahrgangsstufen für alle Schulformen, mit dem Ziel Demokratie-Verständnis schaffen und Engagement fördern.

Im jährlichen Wechsel finden 3-tägige Konferenzen (mit bis zu 150 Jugendlichen) für den gesamten Landkreis und vier regionale Tagesveranstaltungen (mit bis zu 300 Jugendlichen täglich) statt. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, ergänzen sich aber optimal. Die Teilnahme ist kostenlos. Mit Blumen bedankte sich die Vorsitzende Spohn bei der Referentin für den interessanten Vortrag.

Matthias Seibt stellte als Kassenwart den Jahresabschluss für das Jahr 2017 in Eckdaten vor, hierzu gab es keine Nachfragen und Ludwig Bernhartzeder bestätigte im  Revisionsbericht des Zeitraums vom 1. Oktober bis 31. Dezember 2017 dem KJR eine einwandfreie und lückenlose Kassenführung. Er bedankte sich beim Vorstand für das Engagement und bescheinigte, dass der Vorstand umsichtig gewirtschaftet hat.

Das Versammlungsgremium erteilte daher die Entlastung des Vorstandes.

Erika Spohn präsentierte den Jahresbericht 2017 in Form der bekannten Jahresbroschüre und berichtete über die Aktivitäten des Vorstandes im vergangenen Jahr. Weiterhin wies sie auf die neue KJR-Dienstkleidung hin, die zukünftig für einen modernen und attraktiven Auftritt des KJR sorgen und die Außendarstellung verbessern soll.

Hochrangig besetzt war der Wahlausschusses mit Frau Alexandra Burgmaier, Herrn Otto Lederer und Herrn Olaf Kalsperger bei der Nachwahl eines Beisitzers. Aus der Versammlung vorgeschlagen wurde Maximilian Raupach von der Evangelischen Jugend, der ohne Gegenstimme gewählt wurde.

Die Gelegenheit ihre Termine bekannt zu geben nutzten einige Verbände. So findet am 22. Juni die BDKJ-Kampanie „Grill den Weihbischof“ statt. Hier haben Jugendliche die Gelegenheit ihre Anliegen bei einem sommerlichen Grillabend mit ihrem Weihbischof zu diskutieren.

Elisabeth Redl informierte, daß der KJR aufgrund der 70-Jahr-Feier und des Personalwechsels in der Geschäftsstelle im Herbst 2018 keine eigenen Fortbildungen anbietet. Allerdings war der abgehaltene „1. Hilfe-Kurs“ im Januar gut besucht, ebenso das Seminar „Kochen für Gruppen“ im April. Mangels Teilnehmern musste der „Medienführerschein“ abgesagt werden. Die 70-Jahr-Feier des KJR findet am 11.Oktober in Altenbeuern und am 4. November findet von 11 bis 13 Uhr eine Filmmatinée im Kino in Bad Endorf statt. Einladungen hierzu folgen. Das Thema „Datenschutz-Grundverordnung“, die ab dem 25.Mai in Kraft tritt, beschäftigt auch den KJR – hierzu werden noch weitere Informationen auch beim BJR eingeholt und an die Verbände weitergeleitet. Denkbar ist auch ein Infoabend. Auch der Hinweis, daß sich im Jahresbericht 2018 wie bei der Herbstversammlung wieder Verbände vorstellen können wurde nicht vergessen.

Für die langjährige Unterstützung und fachliche Begleitung des KJR überreichte Erika Spohn an Sabine Stelzmann von der KoJa einen Blumenstrauß mit herzlichen Dankesworten. Auch bedankte sie sich bei allen für die rege Teilnahme an der Typisierungsaktion für den Trachtlerbuben Benedikt in Bruckmühl und bei Lenka Kargol für das Fotografieren während der Vollversammlung.

Gelegenheit sich auszutauschen hatten die Delegierten bei Häppchen und Erfrischungsgetränken am Ende der harmonisch verlaufenden Versammlung.

Erika Spohn
KJR Rosenheim

-> Hier geht’s zur Galerie