Alle Beiträge von Juliane Mitterer

Gruppenangebote online

Alternative Angebote für die Jugendarbeit

Der Kreisjugendring Rosenheim bietet den Vereinen kostenfrei, attraktive Möglichkeiten zu virtuellen Gemeinschaftsaktionen.

Mit dem Escape-Room „das Verschwinden“ von Felix Orth begeben die Gruppen sich online auf die Reise in eine andere Welt, die voller kniffliger Rätsel ist. Welche Informationen in dem Einführungsvideo sind für die Lösung des Falls hilfreich? Und wo endet diese Reise? Kreativität und Kombinationsgabe aller Teilnehmer sind hier gefragt. Dass dieses Spiel Spaß macht, bestätigen die Rückmeldungen der Pfadfinder, Sportler und Trachtler, die sich bereits auf das Abenteuer eingelassen haben. Und wenn alle Überlegungen mal in die Sackgasse führen, helfen die Teamer des KJR weiter.

Alles online, bequem von zu Hause aus und trotzdem entsteht beim Lösen der Teamaufgaben ein Gemeinschaftsgefühl, wie im Vereinsheim oder auf dem Sportplatz.

Kostenfreie Buchung für Jugendgruppen ab 9 Jahren und weitere Infos bei 

Claudia Kreutzer – Tel 08031 90054-44 oder per Mail

Corona-Infos für verbandliche Jugendarbeit

Der Kreisjugendring Rosenheim möchte seinen Mitgliedsverbänden die geltenden Verordnungen und Einschränkungen für die (verbandliche) Jugendarbeit  gesammelt und übersichtlich zur Verfügung stellen.

Diese Zusammenstellung soll die Suche nach wichtigen Vorlagen und Vorgaben erleichtern und wird regelmäßig aktualisiert. Diese Informationen dienen der Unterstützung, entbinden die Verantwortlichen aber nicht davon, sich eigenverantwortlich und selbständig täglich über die aktuelle Lage zu informieren und eigene Entscheidungen zu treffen.

  • Corona-Hotline 08031 365 8 365
    Ab Donnerstag, 29. Oktober 2020 ist die gemeinsame Corona-Hotline von Stadt und Landkreis Rosenheim unter der Telefonnummer 08031-365-8-365 erreichbar. Die Hotline steht Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Landkreis Rosenheim für Fragen rund um die Corona-Pandemie zur Verfügung. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 15.45 Uhr erreichbar, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.
  • Die aktuellen Allgemeinverfügungen des Landratsamt Rosenheim findet Ihr auf dessen Homepage unter Service → Aktuelles → Amtsblatt:
    Landratsamt Rosenheim

Bei Rückfragen steht die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

 

 

23.11.2020 – Herbstvollversammlung

Herbstvollversammlung 2020

Der Termin für die Herbstvollversammlung wurde neu angesetzt:

Datum:                                    Montag, 23. November 2020

Uhrzeit:                                   19.30 Uhr

Durchführung:                     digital

Weitere Informationen:   endgültige Tagesordnung

Folgende Unterlagen stellen wir zur Ansicht bzw. zum Download zur Verfügung:

Jahresrechnung 2019 Jahresrechnung 2020 (Quartal 1 – 3)
Nachtrags Haushalt 2020 Haushaltsentwurf 2021
Honorar- und Spesenordnung Delegiertenverzeichnis
Datenschutzerklärung Teilnahmebedingungen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

05.12.2020 – Workshop Aktiv & Draußen

Online Workshop
„Alternative“ Angebote für die Jugendverbandsarbeit Anregungen und Ideen für Vereinsaktivitäten mit Handy und App

Referent Georg Lindl zeigt an diesem Vormittag mit Methoden aus der Umwelt- und Erlebnispädagogik, wie Jugendleiter*innen für Ihre Jugendgruppen „alternative“ Angebote trotz Corona gestalten können. Und zwar dort, wo es jetzt gut möglich ist, in der Natur mit Handy und App. Natürlich nicht nur theoretisch vor dem Bildschirm, sondern auch gleich draußen, um eigene Erfahrungen zu sammeln und sich in der Gruppe darüber auszutauschen.

Was lässt sich im eigenen Verein gut umsetzen? Welche Aktion passt zu welcher Zielgruppe? Im Vordergrund stehen bei diesem Online-Workshop Impulse für eine attraktive Jugendarbeit, die Spaß macht, trotz Corona Vieles ermöglicht und zeigt was Jugendarbeit ausmacht – „gemeinsam etwas zu erleben.“

Der Online-Workshop ist kostenlos.

Termin:                     Samstag, 05. Dezember 2020

Uhrzeit:                     9.00 bis 12.30 Uhr

Was Ihr braucht:  – Laptop und Smartphone mit Internet-Zugang
                                      –  Bereitschaft an WhatsApp-Gruppe teilzunehmen
                                      –  „Natur“ in der Nähe

Weitere Infos und Anmeldung bei Claudia Kreutzer:

telefonisch unter     08031 90054-44      oder       per Mail

 

 

ab 22.01.2021 – Gruppenleiter-Grundkurs

Gruppenleiter-Grundkurs

Juleica-Ausbildung 2021

Der Stadt- und Kreisjugendring Rosenheim veranstalten im Januar/Februar 2021 den nächsten Grundkurs für Jugendleiter*innen und Betreuer*innen. Das Seminar erstreckt sich über zwei Wochenenden vom 22. bis 24. Januar 2021 und vom 14. bis 16. Februar 2021. Dies ist die Basis-Qualifizierung für alle, die ehrenamtlich in der Jugendarbeit Verantwortung übernehmen wollen.

Auf dem Programm stehen wichtige Grundlagen, wie effektive Methoden zur Leitung von Gruppen, Tipps zur Planung von Aktivitäten, Infos zu Strukturen der Jugendarbeit, Rechts- und Versicherungsfragen, Werteorientierung von Jugendorganisationen, Gruppenprozesse und uvm.

Die Einheit „Prävention sexuelle Gewalt“ findet separat als Abendveranstaltung in der SJR-Geschäftsstelle statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Zusammen mit einem Erste-Hilfe-Kurs sind die Standards für die Juleica erfüllt.

Der Unkostenbeitrag für beide Wochenenden inklusive Verpflegung und Übernachtung beträgt für ehrenamtlich Tätige 50 €.

Mitmachen können alle ab 16 Jahren.

Veranstaltungort:         Jugendhaus Lechner in Aßling

Kosten:                                50,00 €

Anmeldung und              beim Stadtjugendring Rosenheim
weitere Infos:                   08031 94138-0 oder
                                                 info@stadtjugendring.de
                                                 Anmeldeformular

Anmeldeschluss:             1. November 2020

Bericht Tutoren-Film im Oktober 2020

Gelebte Willkommenskultur

Tutoren der Fritz-Schäffer-Schule in Ostermünchen begrüßen die neuen Schüler mit einem Film

Corona bringt viele Veränderungen in den Schulalltag. So stellen die Hygieneregeln erhöhte Anforderungen an manch bewährtes Schulprojekt. Neue Ideen sind gefragt, um die Durchführung zu ermöglichen. Besonderen Einfallsreichtum bewiesen die Schüler aus den 7. und 9. Klassen in Ostermünchen, die den Erst- und Fünft-Klässlern den Einstieg in das Schul-Leben erleichtern wollen und sich für eine freiwillige Tutorentätigkeit gemeldet haben. Da vor den Sommerferien noch nicht absehbar war, ob Kennenlernaktionen wie eine Schulhaus-Rallye, wie gewohnt angeboten werden können, wählten die Schüler eine ganz neue Form, um sich und die Schule den „Neuen“ vorzustellen.

Mit Begeisterung nahmen sie das Angebot des Kreisjugendrings Rosenheim an, der die Tutorenarbeit der Schulen im Landkreis unterstützt und drehten gemeinsam ein Begrüßungsvideo. Die Planungstreffen fanden online statt. Verena Siedow die Jugendsozialarbeiterin hat die Tutoren bei ihrer Arbeit tatkräftig an der Schule unterstützt und ist beeindruckt von dem Engagement der Schüler: “Die Tutoren kamen für ihre Aufnahmen vor Unterrichtsbeginn in die Schule oder blieben länger, um den Unterricht nicht zu stören. Sie filmten eigenständig und hatten viele tolle Ideen, was den Neuen unbedingt gezeigt werden muss. Sie nahmen sich auch nachmittags Zeit für die Onlinetreffen.“

Die fachliche Begleitung leistete Dokumentarfilmer Lawrence Martin von der medienpädagogischen Fachstelle Q3, Kooperationspartner des Kreisjugendrings. Mit vielen Tipps und Tricks hat er den Jugendlichen geholfen, die gewählte Grundbotschaft: „Ihr seid hier willkommen und werdet unterstützt“ filmisch umzusetzen.  Mit Aufnahmen an ihren Lieblingsorten im Garten, auf dem Trampolin sitzend oder auch im Lieblingskletterbaum, mit dem Handy selber gefilmt, stellen sich die Tutoren sehr persönlich mit ihren Hobbies im Film vor. In kleinen Interviews berichten weitere Angehörige der Schulfamilie (Schülersprecher, Schülerlotsen, Schulsozialarbeiter und Lehrer) über ihre Arbeit.  Räumlichkeiten und wichtige Orte wie Pausenverkauf und Leseclub  werden im weiteren Verlauf anschaulich präsentiert.  Spätestens bei der Schlusseinblendung: „Mia gfrein uns auf a scheens Schuijahr“ ist bei jedem Zuschauer die Willkommensbotschaft angekommen.

Bericht Jugend-Hoagart am 24. November 2019

Kreisjugendring-Hoagascht in Atzing

Jung und traditionell gleichermaßen

Bereits zum 12. Mal fand der Hoagascht im gut besetzten Vereinshaus des Trachtenvereins „Daxenwinkler“ in Prien-Atzing statt. Hierzu konnten Erika Spohn als Vorsitzende des Kreisjugendrings und ihre Stellvertreterin Elisabeth Redl unter anderem Bezirksrat Sebastian Friesinger, zweiten Gauvorstand Sebastian Gasteiger vom Gauverband I, Georg Westner zweiten Gauvorstand vom Chiemgau Alpenverband, Gebietsvertreter Ludwig Redl vom Gebiet Simssee und seinen Vorgänger Bartholomäus Hollinger, Christoph Bauer, den Jugendwart des Chiemgau Alpenverbandes, Anna Weiss als Vorsitzende der Trachtenjugend im Landkreis Rosenheim, den bisherigen Organisator Jak Steiner und dessen Frau Traudl, sowie den ersten Vorstand Michael Schlosser vom gastgebenden Trachtenverein Atzing als Ehrengäste willkommen heißen.

Stellvertretende Landrätin Marianne Loferer vom Landkreis Rosenheim würdigte in ihrem Grußwort die Bedeutung der Nachwuchsförderung innerhalb der Volksmusik. „Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, dass hier neue und junge Leute auftreten. Dieser Hoagascht ist nicht nur ein schöner Termin, sondern eine Herzensangelegenheit“ – so Marianne Loferer, die in ihrer Aussage von einem zweistündigen, kurzweiligen Programm bestätigt wurde.

Den Auftakt bildeten die Bachecker Buam, eine Jungbläser Gruppe unter der Leitung von Hannes. Weitere Gruppen waren die drei Derndorfer Gitarrenmädel, die Stoa Musi mit Ziach, Blech, Harfe und Geige und das aus Harfe, Querflöte, Zitter und Diatonischer bestehende „Vierer Gspann“. Michi Hell trat als Solist mit seiner Diatonischen auf und das Herzsolo-Gitarrentrio aus Neubeuern folgte. Die aus vier Deandln bestehende „Doiberg Musi“ war die einzige Gruppe mit Gesang, was mit lautem Applaus bedacht wurde. Den Abschluss bildeten die Hofbauer Buam mit Bassklarinette und Ziach sowie die Fischer Musi, ein Trio mit  Klarinette, Diatonischer und Tenorhorn. Alle spielten frisch und unbefangen auf und gewannen im Nu die Herzen der Zuhörer. Zum Dank für das Kommen und Mitmachen wurden alle Teilnehmer mit süß gefüllten Erinnerungstassen bedacht.

Ein „Vergelt´s Gott“ von Benedikt Mies galt dem Atzinger Trachtenverein, dessen Vereinshaus ideal zwischen Inngau und Chiemgau gelegen ist, sowie den fleißigen Küchen- und Servicekräften. Zum Abschluss stimmten Mitwirkende und Besucher ein eigens getextetes, humorvolles Gemeinschaftslied an.

Nachdem sich Erika Spohn bei Benedikt Mies für die gelungene Organisation des Hoagaschts bedankte, allen ein gutes Heimkommen und eine staade Zeit gewünscht hatte, legten die Gruppen noch die ein oder andere Zugabe drauf, ehe der gelungene Nachmittag endete.

Text: Erika Spohn, KJR Rosenheim

→ zur Galerie

Bericht Filmworkshop am 9. November 2019

Filmworkshop – and ACTION!

Tagesseminar für Jugendleiter*innen

An einem Samstagmorgen im November verwandelten Kameras, Laptops, Mikrofone und Strahler den Jugendtreff Kolbermoor in ein Filmstudio. Laurie Martin, Referent  von Q3 hatte die ganze Technik von der medienpädagogischen Fachstelle aus Traunstein für das Seminar mitgebracht. Es sollte nicht nur mit der Kamera sondern auch mit iPad und Handy gefilmt werden.

Als die Teilnehmer*innen dann kamen, überdeckte der frische Kaffeegeruch und die bereitgestellten Butterbrezen zum Glück den ersten Schreck über die Fülle des Materials. „Das sieht nach viel Arbeit aus“, war wohl der erste Eindruck für Einige der Ehrenamtlichen. Laurie löste jedoch schnell mit seiner humorvollen Art alle Bedenken auf und leistete Aufbauhilfe, wo sie bennötigt wurde.

In der Vorstellungsrunde lernten sich die 9 Jugendleiter*innen aus 6 verschiedenen Vereinen, Claudia Kreutzer vom KJR, Max Mank vom Jugendtreff und der Referent schnell näher kennen. Anschließend referierte der erfahrene Dokumentarfilmer über gestalterische Komponenten wie Kameraführung, Ton und Lichtgestaltung. Gut gerüstet für die ersten Aufnahmen, entwickelten die Jugendleiter*innen in Gruppen kleine Storyboards. Natürlich kamen die Teams dabei auch ins Gespräch über ihre Vereine.

Gestärkt von einem leckeren Nudelgericht, gekocht vom Team des Jugendtreffs Kolbermoor, filmten die Jugendleiter*innen emsig den ganzen Tag.  Eine besondere Herausforderung zeigte sich im 2. Seminarteil:  das Schneiden der Filme. Aber auch diese Hürde schafften die Teilnehmer*innen und so entstanden während des Tages 3 Kurzfilme, die sich sehen lassen können. Jetzt sind wir gespannt auf die Filme der jeweiligen Jugendgruppen.

Text: Claudia Kreutzer
Fotos: Kreisjugendring Rosenheim

Diese Diashow benötigt JavaScript.