Schlagwort-Archive: Kreisjugendring Rosenheim

Bericht Pfingsten im Sattel – 2019

Reiterfreizeit – nur für Mädchen – in den Pfingstferien

Für sechs Tage auf einem Pferdehof übernachten, direkt über den Pferden auf dem Heuboden, täglich in den Stall und reiten dürfen – dies konnten 12 Mädels aus dem Landkreis Rosenheim in der ersten Pfingstferien-Woche erleben. Die alljährliche Reiterfreizeit für 12- bis 15-Jährige hat heuer erstmals der Kreisjugendring als Träger veranstaltet.

Vor dem Frühstück ging es in den Pferdestall zum Füttern und Stall ausmisten. Nach der kurzen morgendlichen eigenen Stärkung gab es in zwei Kleingruppen Reitstunden. Nachmittags wurden neue Putzsäcke bemalt, die Sattelkammer aus- und aufgeräumt (inkl. Zaumzeug putzen) oder es gab zusätzliche Stunden mit den Pferden, auch eine Voltigierstunde stand auf dem Programm.

Auch für 2020 ist diese Freizeit für Mädchen wieder geplant – weitere Infos gibt es ab circa Januar/Februar 2020 auf der KJR-Homepage und über die örtliche Presse.

=> Hier geht’s zur Galerie

Bericht Frühjahrsvollversammlung – 15.05.2019

Frühjahrsvollversammlung 2019

Jugend ermöglichen – Ich will etwas bewegen

Ganz im Zeichen der Jugendarbeit stand die Vollversammlung des Kreisjugendringes Rosenheim, die im Pfarrheim Christkönig in Degerndorf stattfand. Neben den anwesenden Delegierten, begrüßte die Vorsitzende Erika Spohn Michaela Truß-Bornemann und Carola Kellner von der Kommunalen Jugendarbeit und Franziska Mandl, Abteilungsleiterin im Landratsamt für Jugend, Familie, Soziales und Kommunales herzlich. Ebenso ging ihr Gruß an Marianne Steindlmüller, 1. Bürgermeisterin aus Frasdorf sowie den Vorstand Janis Michal des KJR Ebersberg und dessen neuen Geschäftsführer Philipp Spiegelsberger.

Als Vertreterin des Landkreises hatte die stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier ein Grußwort mitgebracht und freute sich darüber, dass der KJR wieder einmal Station im Inntal machte und eine spannende Tagesordnung mitgebracht hatte. „Jugend will bewegen und Jugend ist unsere Hoffnung. Mit Engagement, Zusammenhalt und Füreinander Dasein soll es zur Verbesserung aller kommen.“

Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Beschlussfassung der vorliegenden Tagesordnung, genehmigte das Versammlungsgremium das Protokoll der vergangenen Herbstvollversammlung ohne Einwände. Der Tagesordnungspunkt „Feststellungsbeschlüsse“ entfiel und Dringlichkeitsanträge lagen keine vor.

„Jugend ermöglichen – „Ich will was bewegen!“ Unter diesem Motto möchte der Kreisjugendring nicht nur zu Wahlen jugendpolitisch aktiver sein, sondern auch die Jugend in den Verbänden soll mehr in den Fokus gerückt werden. Ebenso sucht der KJR frische Gesichter für die Mitarbeit im Vorstand. Um nicht am Bedarf vorbei zu diskutieren, wurden die Interessen und Forderungen der Verbände abgefragt.

„Läuft bei uns!“ – Auch in Sachen Schulbezogener Jugendarbeit geht es stetig voran. So berichtete Claudia Kreuzer mit einer Hörprobe über das noch junge Radioprojekt des KJR bei dem Jugendredaktionen wöchentlich Programm machen und diese seit April von 19 bis 20 Uhr auf Radio Galaxy ausgestrahlt werden.

Über die beiden neuen Aktionen Reiterfreizeit und Mini-Rosenheim beim KJR berichtete Jörg Giesler, der auch Fragen dazu beantwortete und zwei Filme über Mini-Rosenheim zeigte. Dass sich ein Blick auf die Homepage des KJR lohnt, betonte Lisi Redl in ihrem Hinweis auf die angebotenen Fortbildungen für Jugendleiter.

Die Kommunale Jugendarbeit nutzte die Vollversammlung um die Verbände über einiges Neues zu unterrichten. „Feste feiern! Aber wie?“, in diesem Zusammenhang verwies Michaela Truß-Bornemann auf eine Informationsschrift, die bei der Kommunalen Jugendarbeit erhältlich ist. Auf den neuesten Stand im Vorfeld von „myVision“ brachte Lola Kellner die Anwesenden. Die Jugendkonferenz findet heuer vom 18. bis 20 Juli in Breitbrunn statt. Mit „around“ bietet die KoJa ein Radioprojekt auf der Internet Plattform an. Ebenso wandert alle zwei Jahre die Ausstellung „Junge Kunst“ durch den Landkreis, die in der laufenden Woche im Foyer des Landratsamtes eröffnet wurde.

Eine druckfrische Ausgabe des Jahresberichtes 2018 war am Eingang aufgelegt worden. Um Ressourcen einzusparen wurde der Bericht an alle Delegierten per Email versandt und steht auf der KJR-Homepage zum Download bereit. Erika Spohn als Redaktionsmitglied umriss die Arbeiten und Aktivitäten des Kreisjugendringes Rosenheim im vergangenen Jahr. Die Jahresrechnung 2018 wird in der Herbstvollversammlung im November zusammen mit dem Haushalts-Entwurf für 2020 präsentiert.

Zum Abschluss der Versammlung ergriffen einige Delegierte das Wort um ihre Termine bekannt zu geben. So informierte der Trachtenjugendverband darüber, dass am 29. September in Schönau der Landkreisjugendtag des Verbandes abgehalten wird. Am 7. Juli findet das Sommerfest der CPA-Jugend unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ in Bad Aibling statt. Der Kreisfeuerwehrtag wird am 13. Juli in Breitbrunn durchgeführt.

Stellvertreterin Elisabeth Redl überraschte die Vorsitzende mit Blumen. Erika Spohn, die seit der Frühjahrsvollversammlung 1994 seit nunmehr 25 Jahren im Gremium in verschiedenen Positionen aktiv war, resümierte „Jugendarbeit hält frisch!“

Gelegenheit sich auszutauschen und die ein oder andere Frage direkt an den Vorstand zu stellen, hatten die Deligierten im Anschluss.

Text Erika Spohn

Tagesordnung

hier geht’s zur Galerie

 

Bericht Herbstvollversammlung 15. November 2018

Herbstvollversammlung 2018 des Kreisjugendrings Rosenheim

Viele Ehrungen und eine Verabschiedung

„Was haben die Augsburger Puppenkiste, die ENTE, also der Citroen 2 CV und der Kreisjugendring Rosenheim gemeinsam? Alle drei feiern in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag – und das sieht man ihnen nicht an!“

Mit diesen Worten begrüßte Erika Spohn am 15. November die Delegierten der Jugendverbände, geladene Gäste, Freunde und Aktive in der Jugendarbeit zur Herbstvollversammlung des Kreisjugendrings in den Räumlichkeiten des GTEV Simssee Süd in Stephanskirchen. In ihrem Bericht ging die 1. Vorsitzende auf die vielen Veranstaltungen und Höhepunkte des Jahres 2018 ein, allen voran natürlich die sehr gelungene 70-Jahr-Feier im Oktober und die erstmalig durchgeführte Film-Matinée Anfang November, bei der die bisher entstandenen Filmprojekte und Radiobeiträge der Schulbezogenen Jugendarbeit vorgestellt wurden. Aber auch das Gedenken an den verstorbenen, ehemaligen 1. Vorsitzenden Walter Mayr wurde nicht vergessen.

Neben zwei Feststellungsbeschlüssen zu Mitgliedschaften und der Vorstellung des Haushaltsplanes 2019 präsentierte sich der Jugendclub Breitbrunn / Gstad e.V. den Gästen und der KJR-Ehrenamtsfilm wurde vorgestellt. Zum Ende der Veranstaltung wurden die beiden Revisoren Curt Wiebel für 30 Jahre und Ludwig Bernhartzeder für 25 Jahre Ehrenamt im KJR geehrt. Auch die Begleitung des KJR seit 1993 durch Lenka Kargol, Kommunale Jugendpflegerin des Landkreises Rosenheim, wurde mit der Überreichung eines Blumenstraußes bedacht.

Den Abschluss der Herbstvollversammlung bildete die Verabschiedung der langjährigen Geschäftsführerin, Renate Fischer, die nach über 36 Jahren zum Jahresende in den wohlverdienten Ruhestand geht. Neben der Überreichung von Geschenken durch die Verbände brachten die Kolleginnen der Kommunalen Jugendarbeit ein Ständchen, in denen die Stationen der letzten Jahrzehnte gesanglich zum Besten gegeben wurden. Der schöne Abschluss einer langen Tätigkeit wurde mit den besten Wünschen für die Zukunft verknüpft:

„Alles Gute, liebe Renate, Gesundheit und viel Spaß in den kommenden Jahren! Und Danke für Alles!“

Text: Erika Spohn, Vorsitzende

→ Hier geht’s zur Galerie

Bericht 70 Jahr Feier Kreisjugendring Rosenheim

Am 11. Oktober feierte der KJR Rosenheim sein 70-jähriges Bestehen in Neubeuern

Mit einem launigen Rätsel begann Vorsitzende Erika Spohn ihre Rede anlässlich der Jubiläumsfeier. Zuvor hatte sie Gäste, Delegierte, Freunde und Aktive in der Jugendarbeit herzlich begrüßt, darunter auch zahlreiche politische Prominenz.

Besonders freute es sie, dass unter den Gästen viele ehemalige Vorstandsmitglieder und Jugendring-Vorsitzende weilten. Doch Freud und Leid liegen oft nahe beieinander und so gedachten alle, dem erst vor kurzem verstorbenen direkten Vorgänger Walter Mayr, allen Verstorbenen des Kreisjugendringes Rosenheim und allen, die in einer Verbindung zum Kreisjugendring gestanden hatten.

In ihrer Festrede blickte die Vorsitzende Erika Spohn auf den geschichtlichen Hintergrund zurück, ließ die vielfältigen Projekte und Aktionen Revue passieren und malte ein buntes Bild vielfältiger Aktionen und Tätigkeiten des KJR. Stolz ist sie auf die seit 2015 bestehende Koordinierungsstelle „Schulbezogene Jugendarbeit“, wodurch Vereine die Möglichkeit haben ihre Arbeit an Schulen zu präsentieren. Ein Projekt das zurzeit einzigartig in Bayern ist. Aktuell läuft hier ein Filmprojekt. Auch werden Tutorenschulungen und Projektstunden für Grundschüler angeboten.

Seminare und Fortbildungen für die Mitgliedsverbände nehmen einen breiten Raum im Jahresplan des Kreisjugendrings Rosenheim ein und mit Rosenheims Partnerstadt Beer Sheva gibt es seit Jahrzehnten einen Jugendaustausch. Alljährlich im November wird beim Jugend-Hoagascht jungen Musikern und Sängern eine Plattform für ein breites Publikum gegeben.

Auch vergaß sie nicht, sich bei allen zu bedanken, die Jugendarbeit in der genannten Form erst möglich manchen: beim Landkreis und dem Landrat, den ehemaligen ehrenamtlich Aktiven des Kreisjugendringes und ihrem jetzigen Vorstand. Ebenso bei ihrem hauptamtlichen Team im KJR-Büro und der bisherigen, langjährigen Geschäftsführerin Renate Fischer.

Festredner Winni Pletzer, als ehemaliger Begleiter des KJR, betrachtete den Kreisjugendring von der geschichtlichen und jugendpolitischen Seite.

Vor 70 Jahren schlug die Stunde der Jugendgruppen und Jugendverbände, die Stunde der Zusammenarbeit und des Anknüpfens an die demokratisch gesinnten Organisationen vor dem Nationalsozialismus. Man beschritt neue Wege in der Jugendarbeit, indem von Anfang an auf demokratisch organisierte, von staatlichen Stellen unabhängige freie Zusammenschlüsse (örtliche Jugendkomitees), bzw. Kreisjugendausschüsse oder 1947 mit Gründung des Bayerischen Jugendringes und auch des Kreisjugendausschuss Wasserburg mit einer Jugendsatzung gesetzt wurde.

1948 nahm der KJR Rosenheim zu einer Jugenddemonstration in München Stellung und unterstützte das Anliegen: Es ging um die Erhöhung der Fleischrationen auf 600 Gramm pro Monat! Ein weiterer historischer Wendepunkt war im Januar 1962 die Trennung von KJR und SJR Rosenheim und im Juni 1973, als die Kreisjugendringe Wasserburg und Bad Aibling in den KJR Rosenheim eingingen.

Pletzer erinnerte sich an den tumultartigen Verlauf der Vollversammlung im März 1976: Eine neue Satzung und eine neue Geschäftsordnung sollten die Einführung des Verbandsvertretungsprinzips statt Gruppenprinzip ermöglichen. Der KJR steht als Beitrag zur Demokratischen Grundstruktur, da hatte es auch keinen Zweck mehr, wenn 1958 der Kreisheimatpfleger den KJR Bad Aibling als „Tarnorganisation zur Verbreitung und Vertiefung artfremder und anti-heimatlicher Auffassungen“ oder 1973 der CSU-Ortsvorsitzende von Wasserburg die Jugendzentrumsbewegung als „eine Art sozialistische Weltverschwörung mit Langzeitwirkung“ bezeichnete.

Auch legte Pletzer den Finger in die Wunde, wies auf damals wie heute strukturelle Mängel hin und auf die früher, geringe Förderung für die freie Jugendpflege: damals ging es um 500 DM beim KJR Rosenheim.

Während die Professionalisierung beim Stadtjugendring Rosenheim bereits 1983 begann, siedelte er diesen Schritt für den Kreisjugendring Rosenheim erst 32 Jahre später mit der Einführung der Koordinierungsstelle „Schulbezogene Jugendarbeit“ 2015 an. Er beschloss mit einem Aufruf und Bitte zur weiteren Zusammenarbeit, Selbstorganisation und Eigenständigkeit der Jugendarbeit in den Jugendringen.

Sein Fazit: „Die Jugendring-Idee muss man feiern!“

Charmant überbrachte die stellvertretende Landrätin Marianne Loferer das Grußwort des Landkreises, in dem sie auf die starken Wurzeln des Kreisjugendringes – die sich in sieben Jahrzehnten gebildet haben – vertraute: „Wurzeln geben Halt: Die des Bayerischen Jugendrings bildeten sich im Jahr 1947, als nach den Schrecken des nationalsozialistischen Terror-Regimes neues demokratisches Leben keimte. Vielfalt, Solidarität, Völkerverständigung, Gerechtigkeit, Partizipation – das sind die Grundwerte des BJR, auf deren Basis er zu seinem 70. Jubiläum den Blick in die Zukunft richtet. Und darauf baute auch der Kreisjugendring Rosenheim seine Basis 1948. Bleiben Sie engagiert, denn die Herausforderungen werden Ihnen auch zukünftig nicht ausgehen.“, so Frau Loferer.

Auch die gastgebende Gemeinde, in Person des Bürgermeisters Hans Nowak, sprach ein Grußwort und überbrachte Glückwünsche. Franz Steiner führte routiniert und koordinierend durch den Abend. Da gemeinsames Essen und Trinken Leib und Seele zusammenhalten und das Miteinander fördern, hatte Wirt Fritz Vornberger ein appetitliches Büfett aufgebaut.

Als künstlerisches Schmankerl wussten die Neurosenheimer allerhand über den Kreisjugendring und dessen Vorstandschaft zu erzählen – schön verpackt in ihre Musik. Die drei „Zammagwürfelten“ umrahmten mit schneidigen Stückerln den Abend.

Eine Fotoreise durch 70 Jahre KJR Rosenheim war im Treppenhaus und den liebevoll geschmückten Tischen aufgebaut und der gelbe Kreisjugendring-Teppich kam erstmals zum Einsatz.

In ihrer Verabschiedung dankte Spohn dem Organisationsteam für die perfekte Vorbereitung dieses gelungenen Abends und bedankte sich im Namen des Kreisjugendrings für die freundlichen Geschenke und Mitbringsel der Gäste.

Text: Erika Spohn, Vorsitzende

Hier geht’s zur Galerie