Schlagwort-Archive: Schulbezogene Jugendarbeit

Bericht Tutoren-Film im Oktober 2020

Gelebte Willkommenskultur

Tutoren der Fritz-Schäffer-Schule in Ostermünchen begrüßen die neuen Schüler mit einem Film

Corona bringt viele Veränderungen in den Schulalltag. So stellen die Hygieneregeln erhöhte Anforderungen an manch bewährtes Schulprojekt. Neue Ideen sind gefragt, um die Durchführung zu ermöglichen. Besonderen Einfallsreichtum bewiesen die Schüler aus den 7. und 9. Klassen in Ostermünchen, die den Erst- und Fünft-Klässlern den Einstieg in das Schul-Leben erleichtern wollen und sich für eine freiwillige Tutorentätigkeit gemeldet haben. Da vor den Sommerferien noch nicht absehbar war, ob Kennenlernaktionen wie eine Schulhaus-Rallye, wie gewohnt angeboten werden können, wählten die Schüler eine ganz neue Form, um sich und die Schule den „Neuen“ vorzustellen.

Mit Begeisterung nahmen sie das Angebot des Kreisjugendrings Rosenheim an, der die Tutorenarbeit der Schulen im Landkreis unterstützt und drehten gemeinsam ein Begrüßungsvideo. Die Planungstreffen fanden online statt. Verena Siedow die Jugendsozialarbeiterin hat die Tutoren bei ihrer Arbeit tatkräftig an der Schule unterstützt und ist beeindruckt von dem Engagement der Schüler: “Die Tutoren kamen für ihre Aufnahmen vor Unterrichtsbeginn in die Schule oder blieben länger, um den Unterricht nicht zu stören. Sie filmten eigenständig und hatten viele tolle Ideen, was den Neuen unbedingt gezeigt werden muss. Sie nahmen sich auch nachmittags Zeit für die Onlinetreffen.“

Die fachliche Begleitung leistete Dokumentarfilmer Lawrence Martin von der medienpädagogischen Fachstelle Q3, Kooperationspartner des Kreisjugendrings. Mit vielen Tipps und Tricks hat er den Jugendlichen geholfen, die gewählte Grundbotschaft: „Ihr seid hier willkommen und werdet unterstützt“ filmisch umzusetzen.  Mit Aufnahmen an ihren Lieblingsorten im Garten, auf dem Trampolin sitzend oder auch im Lieblingskletterbaum, mit dem Handy selber gefilmt, stellen sich die Tutoren sehr persönlich mit ihren Hobbies im Film vor. In kleinen Interviews berichten weitere Angehörige der Schulfamilie (Schülersprecher, Schülerlotsen, Schulsozialarbeiter und Lehrer) über ihre Arbeit.  Räumlichkeiten und wichtige Orte wie Pausenverkauf und Leseclub  werden im weiteren Verlauf anschaulich präsentiert.  Spätestens bei der Schlusseinblendung: „Mia gfrein uns auf a scheens Schuijahr“ ist bei jedem Zuschauer die Willkommensbotschaft angekommen.

Bericht Film-Matinée 4. November 2018

Ehrenamt auf der Kinoleinwand erleben 

Premiere                     

Erste Film-Matinée des Kreisjugendrings Rosenheim in Maria’s Kino Bad Endorf

Freunde mit  gleichen Interessen treffen, Spaß haben, Erfolge feiern, Zeit miteinander verbringen – das sind nur einige Beweggründe dafür, warum Jugendlichen in Vereinen aktiv werden. Was bewegt sie genau, und was machen sie eigentlich? Um ihre Vereine und die Jugendarbeit vorzustellen, bietet der Kreisjugendring seit 2016  Kindern und Jugendlichen aus dem ganzen Landkreis die Möglichkeit, einen Film darüber zu drehen. In einem Workshop lernen sie, wie sie ihre Begeisterung für die Vereinsaktivitäten auf die Leinwand bringen. Auf die Frage „Warum sind wir dabei?“ finden die verschiedenen Jugendgruppen unterschiedliche Antworten: Steht bei den Hilfsverbänden die Rettung von Menschenleben im Vordergrund, so heben die Jugendlichen der evangelischen Jugend in ihrem Film die Gemeinschaftserlebnisse und die Verbindung durch den gemeinsamen Glauben hervor. Dass die Auseinandersetzung mit dem Thema und die gemeinsame Filmproduktion die Identitätsentwicklung fördert, trifft auf alle beteiligten Gruppen zu. Zusätzlich entsteht ein sichtbares Ergebnis, das auf Vereinsveranstaltungen, Bürgerfesten und Ehrenamtsbörsen große Beachtung findet.

Die entstandenen Filme zeigt der KJR innerhalb der Grundschulprojekte im Rahmen der schulbezogenen Jugendarbeit. Geschminkte Wunden beim Bayerischen Jugendrotkreuz und halsbrecherische Brückenabseilaktionen der DLRG-Jugend begeistern die Schülerinnen und Schüler schnell für die Jugendarbeit der Vereine. Die Filme kommen auch deswegen super an, weil sie von Gleichaltrigen entwickelt und umgesetzt wurden.

Die ersten Werke, die in Zusammenarbeit mit dem KJR entstanden sind, wurden am Sonntag, den 4.11. bei einer Film-Matinée in Marias Kino Bad Endorf gezeigt und gefeiert. Zu sehen waren Übungseinsätze des Jugendrotkreuz und der Wasserwacht Jugend Bad Endorf sowie der DLRG Bad Aibling. Mitglieder der evangelischen Jugend Bad Endorf, Aschau-Bernau & Prien berichteten voller Enthusiasmus von ihren Aktivitäten. Vorurteile gegenüber Pfadfinderinnen räumte die Pfadfinderinnenschaft St. Georg aus Bruckmühl mit ihrer Filmstory aus dem Weg.

Zwischen den Kurzfilmen gab es außerdem Beiträge junger Radiomacher zu hören. Es zeigt sich: Ein eigenes Schulradio aufzubauen, ist für viele Schülerinnen und Schüler ein interessantes Angebot. Diese Möglichkeit bietet der KJR seit letztem Jahr in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt. Die Radio AG an der Justus-von-Liebig-Schule in Heufeld präsentierte auf der Matinée ihren allerersten Beitrag auf „Justus FM“. Von den Radiokids von „PTM Radio – just for you“ der Pauline Thoma Mittelschule in Kolbermoor stammte ein Interview mit einer jungen BMX-Fahrerin aus Kolbermoor, die bereits auf Weltmeisterschaften war. Eine Reportage über den Besuch bei einer bosnischen Tanzschule in Rosenheim machte die „Simseewelle“ der Ottfried-Preußler Mittelschule in Stephanskirchen.

Wie sind die Beiträge entstanden? Hat es Spaß gemacht? Welche Herausforderungen gab es? Davon erzählten die Mitwirkenden – vor und hinter der Kamera/dem Mikro – auf der Bühne. Moderiert wurde der kurzweilige Vormittag von Evi Dettl von Radio BUH.

Die Schulradiosendungen entstanden in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt und wurden finanziert und organisiert vom KJR Rosenheim mit Referenten der medienpädagogischen Fachstelle Q3, die auch die Dreharbeiten begleiteten.

Link: Bericht des Regional Fernsehen Oberbayern – rfo

Hier geht’s zur Galerie ->