Schlagwort-Archive: Schulbezogene Jugendarbeit

Bericht Frühjahrsvollversammlung – 15.05.2019

Frühjahrsvollversammlung 2019

Jugend ermöglichen – Ich will etwas bewegen

Ganz im Zeichen der Jugendarbeit stand die Vollversammlung des Kreisjugendringes Rosenheim, die im Pfarrheim Christkönig in Degerndorf stattfand. Neben den anwesenden Delegierten, begrüßte die Vorsitzende Erika Spohn Michaela Truß-Bornemann und Carola Kellner von der Kommunalen Jugendarbeit und Franziska Mandl, Abteilungsleiterin im Landratsamt für Jugend, Familie, Soziales und Kommunales herzlich. Ebenso ging ihr Gruß an Marianne Steindlmüller, 1. Bürgermeisterin aus Frasdorf sowie den Vorstand Janis Michal des KJR Ebersberg und dessen neuen Geschäftsführer Philipp Spiegelsberger.

Als Vertreterin des Landkreises hatte die stellvertretende Landrätin Alexandra Burgmaier ein Grußwort mitgebracht und freute sich darüber, dass der KJR wieder einmal Station im Inntal machte und eine spannende Tagesordnung mitgebracht hatte. „Jugend will bewegen und Jugend ist unsere Hoffnung. Mit Engagement, Zusammenhalt und Füreinander Dasein soll es zur Verbesserung aller kommen.“

Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit und der Beschlussfassung der vorliegenden Tagesordnung, genehmigte das Versammlungsgremium das Protokoll der vergangenen Herbstvollversammlung ohne Einwände. Der Tagesordnungspunkt „Feststellungsbeschlüsse“ entfiel und Dringlichkeitsanträge lagen keine vor.

„Jugend ermöglichen – „Ich will was bewegen!“ Unter diesem Motto möchte der Kreisjugendring nicht nur zu Wahlen jugendpolitisch aktiver sein, sondern auch die Jugend in den Verbänden soll mehr in den Fokus gerückt werden. Ebenso sucht der KJR frische Gesichter für die Mitarbeit im Vorstand. Um nicht am Bedarf vorbei zu diskutieren, wurden die Interessen und Forderungen der Verbände abgefragt.

„Läuft bei uns!“ – Auch in Sachen Schulbezogener Jugendarbeit geht es stetig voran. So berichtete Claudia Kreuzer mit einer Hörprobe über das noch junge Radioprojekt des KJR bei dem Jugendredaktionen wöchentlich Programm machen und diese seit April von 19 bis 20 Uhr auf Radio Galaxy ausgestrahlt werden.

Über die beiden neuen Aktionen Reiterfreizeit und Mini-Rosenheim beim KJR berichtete Jörg Giesler, der auch Fragen dazu beantwortete und zwei Filme über Mini-Rosenheim zeigte. Dass sich ein Blick auf die Homepage des KJR lohnt, betonte Lisi Redl in ihrem Hinweis auf die angebotenen Fortbildungen für Jugendleiter.

Die Kommunale Jugendarbeit nutzte die Vollversammlung um die Verbände über einiges Neues zu unterrichten. „Feste feiern! Aber wie?“, in diesem Zusammenhang verwies Michaela Truß-Bornemann auf eine Informationsschrift, die bei der Kommunalen Jugendarbeit erhältlich ist. Auf den neuesten Stand im Vorfeld von „myVision“ brachte Lola Kellner die Anwesenden. Die Jugendkonferenz findet heuer vom 18. bis 20 Juli in Breitbrunn statt. Mit „around“ bietet die KoJa ein Radioprojekt auf der Internet Plattform an. Ebenso wandert alle zwei Jahre die Ausstellung „Junge Kunst“ durch den Landkreis, die in der laufenden Woche im Foyer des Landratsamtes eröffnet wurde.

Eine druckfrische Ausgabe des Jahresberichtes 2018 war am Eingang aufgelegt worden. Um Ressourcen einzusparen wurde der Bericht an alle Delegierten per Email versandt und steht auf der KJR-Homepage zum Download bereit. Erika Spohn als Redaktionsmitglied umriss die Arbeiten und Aktivitäten des Kreisjugendringes Rosenheim im vergangenen Jahr. Die Jahresrechnung 2018 wird in der Herbstvollversammlung im November zusammen mit dem Haushalts-Entwurf für 2020 präsentiert.

Zum Abschluss der Versammlung ergriffen einige Delegierte das Wort um ihre Termine bekannt zu geben. So informierte der Trachtenjugendverband darüber, dass am 29. September in Schönau der Landkreisjugendtag des Verbandes abgehalten wird. Am 7. Juli findet das Sommerfest der CPA-Jugend unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ in Bad Aibling statt. Der Kreisfeuerwehrtag wird am 13. Juli in Breitbrunn durchgeführt.

Stellvertreterin Elisabeth Redl überraschte die Vorsitzende mit Blumen. Erika Spohn, die seit der Frühjahrsvollversammlung 1994 seit nunmehr 25 Jahren im Gremium in verschiedenen Positionen aktiv war, resümierte „Jugendarbeit hält frisch!“

Gelegenheit sich auszutauschen und die ein oder andere Frage direkt an den Vorstand zu stellen, hatten die Deligierten im Anschluss.

Text Erika Spohn

hier geht’s zur Galerie

 

Bericht Film-Matinée 4. November 2018

Ehrenamt auf der Kinoleinwand erleben 

Premiere                     

Erste Film-Matinée des Kreisjugendrings Rosenheim in Maria’s Kino Bad Endorf

Freunde mit  gleichen Interessen treffen, Spaß haben, Erfolge feiern, Zeit miteinander verbringen – das sind nur einige Beweggründe dafür, warum Jugendlichen in Vereinen aktiv werden. Was bewegt sie genau, und was machen sie eigentlich? Um ihre Vereine und die Jugendarbeit vorzustellen, bietet der Kreisjugendring seit 2016  Kindern und Jugendlichen aus dem ganzen Landkreis die Möglichkeit, einen Film darüber zu drehen. In einem Workshop lernen sie, wie sie ihre Begeisterung für die Vereinsaktivitäten auf die Leinwand bringen. Auf die Frage „Warum sind wir dabei?“ finden die verschiedenen Jugendgruppen unterschiedliche Antworten: Steht bei den Hilfsverbänden die Rettung von Menschenleben im Vordergrund, so heben die Jugendlichen der evangelischen Jugend in ihrem Film die Gemeinschaftserlebnisse und die Verbindung durch den gemeinsamen Glauben hervor. Dass die Auseinandersetzung mit dem Thema und die gemeinsame Filmproduktion die Identitätsentwicklung fördert, trifft auf alle beteiligten Gruppen zu. Zusätzlich entsteht ein sichtbares Ergebnis, das auf Vereinsveranstaltungen, Bürgerfesten und Ehrenamtsbörsen große Beachtung findet.

Die entstandenen Filme zeigt der KJR innerhalb der Grundschulprojekte im Rahmen der schulbezogenen Jugendarbeit. Geschminkte Wunden beim Bayerischen Jugendrotkreuz und halsbrecherische Brückenabseilaktionen der DLRG-Jugend begeistern die Schülerinnen und Schüler schnell für die Jugendarbeit der Vereine. Die Filme kommen auch deswegen super an, weil sie von Gleichaltrigen entwickelt und umgesetzt wurden.

Die ersten Werke, die in Zusammenarbeit mit dem KJR entstanden sind, wurden am Sonntag, den 4.11. bei einer Film-Matinée in Marias Kino Bad Endorf gezeigt und gefeiert. Zu sehen waren Übungseinsätze des Jugendrotkreuz und der Wasserwacht Jugend Bad Endorf sowie der DLRG Bad Aibling. Mitglieder der evangelischen Jugend Bad Endorf, Aschau-Bernau & Prien berichteten voller Enthusiasmus von ihren Aktivitäten. Vorurteile gegenüber Pfadfinderinnen räumte die Pfadfinderinnenschaft St. Georg aus Bruckmühl mit ihrer Filmstory aus dem Weg.

Zwischen den Kurzfilmen gab es außerdem Beiträge junger Radiomacher zu hören. Es zeigt sich: Ein eigenes Schulradio aufzubauen, ist für viele Schülerinnen und Schüler ein interessantes Angebot. Diese Möglichkeit bietet der KJR seit letztem Jahr in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt. Die Radio AG an der Justus-von-Liebig-Schule in Heufeld präsentierte auf der Matinée ihren allerersten Beitrag auf „Justus FM“. Von den Radiokids von „PTM Radio – just for you“ der Pauline Thoma Mittelschule in Kolbermoor stammte ein Interview mit einer jungen BMX-Fahrerin aus Kolbermoor, die bereits auf Weltmeisterschaften war. Eine Reportage über den Besuch bei einer bosnischen Tanzschule in Rosenheim machte die „Simseewelle“ der Ottfried-Preußler Mittelschule in Stephanskirchen.

Wie sind die Beiträge entstanden? Hat es Spaß gemacht? Welche Herausforderungen gab es? Davon erzählten die Mitwirkenden – vor und hinter der Kamera/dem Mikro – auf der Bühne. Moderiert wurde der kurzweilige Vormittag von Evi Dettl von Radio BUH.

Die Schulradiosendungen entstanden in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt und wurden finanziert und organisiert vom KJR Rosenheim mit Referenten der medienpädagogischen Fachstelle Q3, die auch die Dreharbeiten begleiteten.

Link: Bericht des Regional Fernsehen Oberbayern – rfo

Hier geht’s zur Galerie ->